Presse

 

Eine Nixe geht auf Tour
Am 6. April beginnt im Alten Land ein einjähriges Mitmach-Projekt

Von Susanne Laudien

Steinkirchen. Verheißungsvoll schaut die gläserne Nixe in die Ferne. Ahnt sie vielleicht schon, dass es bald losgeht? Soeben wurde das lebensgroße Kunstobjekt auf einem rollenden Untersatz befestigt, um für die einjährige Reise entlang der Lühe mobil zu sein.

Einmal im Monat wird die gläserne Nixe, die 2015 bereits auf der Buxtehuder Kunstinsel für Beachtung sorgte, an öffentlichen oder privaten Orten im Alten Land auftauchen, um begleitet von Events, Lesungen, Erzählungen und anderen Aktionen möglichst viele Besucher zu inspirieren und zum Mitmachen zu bewegen.

Kinder, Schulklassen, Einheimische und Touristen können die Nixe begleiten, sie an ihren Stationen besuchen und sich aktiv vor Ort oder auch mit eigenen Fotos und Kommentaren auf einem Blog im Internet beteiligen.

Die Idee, die Region entlang der Lühe auf diese Weise zu beleben, hatte Steinkirchens Bürgermeisterin Sonja Zinke zusammen mit der Erschafferin der Nixe, Glaskünstlerin Gundula Menking aus Grünendeich.

Mittlerweile sitzt bei dem einjährigen Projekt der halbe Ort mit im Boot – mit Vertretern von Verwaltung, Kirche und Bewohnern, darunter auch Schauspieler Kai Helm und Schriftsteller Manfred Bublitz.

Gestartet wird am Sonnabend, 6. April, beim Haus der Maritimen Landschaft Unterelbe in Grünendeich, Kirchenstieg 30. Die Reise endet am 5. April 2020 am Rathaus in Steinkirchen. „Die Nixe wird etwa im Mai am VatertagDonnerstag mit den jungen Leuten auf VatertagsTour über den Deich ziehen“, erzählt Gundula Menking.

Weitere Stationen am ersten Sonntag im Monat sind unter anderem im September das Steinkirchener Hafenfest, im Oktober das Seniorenheim Bergfried und im November das Café Ottilie. „Wir wissen nicht genau, was alles passieren wird, und freuen uns auf eine spannende und kreative Reise“, so Steinkirchens Bürgermeisterin.

Der allererste Eintrag im Blog unter dem Link nixe.un terwegs.durchs.alte.land ist übrigens der Besuch vom MITTWOCHSJOURNAL.
 Grünendeich: Eine Nixe geht ein Jahr auf Reisen
Bald starten die Nixe und das Deichhuhn ihre große Tour entlang der Lühe
Bald starten die Nixe und das Deichhuhn ihre große Tour entlang der Lühe
Gundula Menking und Sonja Zinke möchten mit dem mystischem Wesen zu gemeinschaftlicher Kreativität anregen
ab. Grünendeich. "Das ist wie mit dem Zwerg im Film ,Amelie': Die Nixe muss reisen", stellte Steinkirchens Bürgermeisterin fest, als sie das mystische Wesen entdeckte. Die Nixe, eine große, aus verschiedenen Materialien von Künstlerin Gundula Menking gefertigte Skulptur, wartet in Grünendeich auf ihr nächstes großes Abenteuer. Beide Frauen trugen ihre Ideen zusammen und hoben ein gemeinsames Kunstprojekt aus der Traufe: die schöne Meerjungfrau auf eine große Tour entlang der Lühe zu schicken, und zwar für ein ganzes Jahr. Der Clou: Alle Menschen, die sie sehen und mit ihr in Berührung kommen, können sich kreativ in das Projekt einbringen.

Sie war schon einmal gereist, die Nixe. Für die Buxtehuder "Kunst-Insel" hatte Gundula Menking das Kunstwerk damals angefertigt und sie dort 2015 "vor Anker" gehen lassen. Danach saß das märchenhafte Wesen, bestehend aus Mosaik, gestalteten Scherben, einem Glasgesicht und Muschelfragmenten, Fiberglas und Styropor, an der Lühe. "Inzwischen hat sie etwas Patina angesetzt", erklärt die Künstlerin. Ein bisschen restauriert werden musste sie, ein paar "Haare" habe sie auch gelassen.

Und langweilig sei der Nixe auch gewesen, erklärt Gundula Menking lächelnd. Darum habe sich nun auch das reiselustige Deichhuhn zu ihr gesellt, eine Figur, die die Künstlerin für den Steinkirchener Krimi-Autoren Manfred Bublitz angefertigt hatte. "Das Deichhuhn möchte wohl mitkommen, dann hat die Nixe eine Begleitung."

Jetzt ist das Meereswesen bereit, kann am Samstag, 6. April, gegen 11.30 Uhr am Lühedeich zu seinem ersten Stopp reisen: zur Maritimen Landschaft Unterelbe (Kirchenstieg 30) in Grünendeich. Die Strecke wird die Nixe auf einem Fahrgestell zurücklegen, begleitet von "hoffentlich viel Publikum" und Musik.

In den kommenden zwölf Monaten wird das mystische Wesen pro Monat einen Stopp einlegen, in privaten und öffentlichen Bereichen. "Wir wünschen uns, dass die Nixe viel Besuch bekommt und sich die Menschen kreativ mit ihr auseinandersetzen. Das können beispielsweise gemalte Bilder oder Fotos sein, aber auch Geschriebenes oder Gedichte oder etwas, das direkt vor Ort aufgebaut wird", erläutert Gundula Menking. Thematisiert werden könne dabei z.B., was sie sucht, woher sie stammt und was sie im Sinn hat. 

• Damit alle, die gerne mitmachen möchten, ihre Ideen so einbringen können, dass sie für jeden sichtbar sind, hat die Nixe unter http://nixe.unterwegs.durchs.alte.land sogar einen eigenen Blog bekommen. Nach der Maritimen Landschaft Unterelbe heißt der nächste Stopp Lühesperrwerk. Dorthin wird die Nixe am 5. Mai reisen.

Presse zu „Meer, Weite, Wind und Wellen” in der Galerie „Glas & Meer“ auf dem Lühedeich

Glaskunst von der Elbe lockt

Gundula Menking öffnet Galerie für Besucher – Meerjungfrauen, Segelschiffe und Wellenreiter

Der Blick v. 29.4.2015

Der Blick v. 29.4.2015

Der Blick - 22.4.2015

Der Blick – 22.4.2015

bt_2015_04_15_nixe_stadtpark_web1

Buxtehuder Tageblatt v. 15.4.2015

 

mwj_2015_04_01_stade_2

Mittwochsjournal v. 1.4.2015

DAT OLE LAND April 2015

DAT OLE LAND, Ausgabe April 2015

nb_2015_04_01_s16

Wochenblatt Neue Buxtehuder vom 1.4.2015, Seite 16

 

Buxtehuder Tageblatt vom 16. November 2007

Buxtehuder Tageblatt v. 16.11.2007

 

Westfalen-Blatt vom 20. April 2006

Westfalen-Blatt v. 20.4.2006

artikel-paderborn-1

 Posted by at 3:47 pm